Magnesium für Muskeln, Knochen & Faszien

Veröffentlicht von dornmethode am

Magnesium ist eines der wichtigsten Mineralien. Es reduziert Erschöpfung und Stress, entspannt und tut den Knochen, Gelenken und Muskeln gut. Eine bestimmte Art kann sogar Aluminium ausleiten.

Magnesium kennt fast jeder als Soforthilfe bei Wadenkrämpfen. Dieser Mineralstoff ist jedoch auch wichtig für über 400 Enzyme im Körper sowie für die Proteinbildung, die Knochen, die Muskeln und die geistige Leistungsfähigkeit.

Hat mein Körper zu wenig Magnesium?

Doch woran erkennen wir, ob wir eine Unterversorgung mit Magnesium haben? Vor allem an Muskelkrämpfen! Doch das sind nicht die einzigen Symptome eines Mangels. Weitere sind: Körperliche und geistige Erschöpfung, Müdigkeit, Schlafstörungen, Angst, Kopfschmerzen/Migräne, Konzentrationsstörungen, Nervosität, Schwindel, Benommenheit, Verstimmung, Vegetative Labilität,  Herz-Rhythmus-Störungen, Muskelkater nach ungewohnter Anstrengung (nicht nur Sport), Taubheitsgefühle, Kribbeln, Tetanie (Störung der Motorik), Tics.

Dabei können Krämpfe nicht nur in den Beinen sondern auch in den Herzmuskeln vorkommen sowie in den Schliessmuskeln von Magen, Darm, Blase, in den Gallengängen sowie in der Gebärmutter (Periodenschmerzen, PMS).

Power und Entspannung zugleich

Magnesium aktiviert ATP, den Kraftstoff der Zellen. ATP (Adenosintriphosphat) ist sogar auf das Mineral angewiesen, um seine volle Kraft zu entfalten. Eine Mangelversorgung kann daher die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit herabsetzen und zu Müdigkeit und Erschöpfung, doch auch Schlaflosigkeit führen. In dieser Situation greifen Betroffene häufig zu Alkohol am Abend und Kaffee am Morgen. Das verschlimmert die körperliche Verfassung jedoch, da beide Genussmittel dem Körper zusätzlich Mineralstoffe entziehen. Der Mensch kommt dadurch erst recht in eine Unterversorgung mit Magnesium.

Faszien brauchen Magnesium

Vielen Menschen ist bekannt, dass Magnesium gegen eine verkrampfte Muskulatur hilft. Gesundheitsbewusste Laien wissen vielleicht sogar, dass es die Knochen und Gelenke unterstützt. Doch das Mineral ist für DORN-Therapeuten und -Anwender noch aus einem anderen Grund von Interesse: Magnesium ist wichtig für geschmeidige Faszien! Es trägt dazu bei, die Regulierung des Wasser-Elektrolyt-Haushalts aufrechtzuerhalten, wodurch die Faszie frei von Schlacken bleibt. Eine wichtige Voraussetzung für die Geschmeidigkeit. Weitere für Faszien wichtige Mineralstoffe sind: Kalzium, Kalium und Natrium.

In welchen Lebensmitteln steckt Magnesium?

Magnesium ist in vielen gesunden Lebensmitteln enthalten. Je nach Ausgewogenheit der Ernährung und Lebensstil mag diese Grundversorgung reichen.

Vor allem in Samen steckt viel Magnesium. Besonders reichhaltig sind Hanfsamen. Darüber hinaus eignen sich Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Leinsamen, Chiasamen, Sesam, Mohn. Nüsse liefern ebenfalls viel Magnesium wie: Walnüsse, Haselnüsse, Cashewkerne, Mandeln, Erdnüsse, Paranüsse und Pinienkerne.

Zu den weiteren Lieferanten dieses wertvollen Minerals zählen: Kakao, Vollkornprodukte, Obst (vor allem Bananen), Gemüse und Fisch.

Magnesium – natürliche Nahrungsergänzung

Häufig ist die tägliche Ernährung nicht geeignet, um sich mit genug Magnesium zu versorgen, wie an den Symptomen ablesbar ist. Besteht ein hoher Bedarf, wäre es besser neben der ausgewogenen Ernährung auf eine Nahrungsergänzung zurückzugreifen, da durch ein vermehrter Konsum von einigen Lebensmitteln auch die Kalorienzufuhr steigt.

Bei einer Nahrungsergänzung ist darauf zu achten, dass sie ein natürliches und gut verträgliches Magnesium enthält.

Eine Überdosis erkennt man übrigens an Durchfall.

Wenn Magnesium, dann Apfelmalat – zur Aluminium-Ausleitung!

Beim DORNshop haben wir uns für Magnesium aus Apfelmalat entschieden, weil es nicht nur natürlich ist und gut verträglich – selbst bei einem hohen Bedarf. Das Apfelmalat ist nach Meinungen von Experten in der Lage, Aluminium aus dem Körper (u. a. im Gehirn) auszuleiten. Es ist damit doppelt wertvoll für die Konzentration und Gedächtnisleistung als andere Magnesiumarten.

Der tägliche Magnesium-Bedarf liegt bei 300 bis 400 mg. Erhöhter Bedarf besteht bei: Schwangerschaft, Stillzeit, Sport, Stress, regelmäßiger Alkoholkonsum und chronischen Erkrankungen wie Diabetes, Herz- oder Darmerkrankungen.

Magnesium – bei Sport, Spaß und Spiel, doch vor allem bei Stress!

Dieser Mineralstoff ist für viele DORN-Patienten und Anwender mit Sicherheit von großem Interesse. Nicht nur wenn sie viel Sport betreiben, sondern auch wenn sie beruflich oder privat Stress haben – mit möglichen Begleiterscheinungen wie Schlaflosigkeit, fehlende Entspannung oder geistiger Erschöpfung.

Probieren Sie es aus und geben Sie Ihre Erfahrungen weiter. Ihr Umfeld wird es Ihnen danken!

Viel Erfolg!

©DORNblog am 24. Juni 2019


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.